Wie groß, wie viel?

Viele Diskussionen werden bezüglich der Frage zur Sensorgröße und der Auflösung geführt, doch wie entscheidend sind die Größe und die Auflösung schlussendlich für das Druckergebnis? Die Mehrheit der Bilder entstehen heutzutage, in allgemeiner Zufriedenheit der Benutzer, mit einem Smartphone. Und das zurecht, denn die im Verhältnis kleinen Sensoren der verbauten Handykameras sind inzwischen zu beachtlicher Qualität fähig. Andererseits soll ein viel größerer Sensor, wie er zum Beispiel in einer MFT-Kamera verbaut ist, nicht zu überragenden Prints führen?

Der Blindtest

Ausschlaggebend für eine nähere Betrachtung dieses Themas war
der Blindvergleich dreier Bilder in der Größe DIN A3.
Die drei Bilder wurden jeweils von einer Vollformat-, einer Halbformat- und einer MFT-Kamera erzeugt und mit einem Canon PRO 1000 gedruckt. Ich präsentierte die Bilder einem erfahrenen Fotografen und Printer und bat ihn darum, mir das Bild zu zeigen, welches vom größten Sensor stammt. Dies war ihm nicht möglich.

Hochofen in Schwarzweiss

Wie hoch muss die Auflösung sein, um feinste Details einer Datei wiederzugeben?

Fragen über Fragen

Neben der Mindestauflösung für einen qualitativ hochwertigen Druck, stellte sich nach diesem Vergleich auch die Frage zur Relevanz der Sensorgröße.
Wer sich mit erfahrenen Fotografen und Printern unterhält, wird schnell zu der Erkenntnis kommen, dass in der Praxis viele Parameter für eine gute Printqualität erforderlich sind. Die Datenqualität ist nicht nur von der Sensorgröße abhängig, sondern auch davon, unter welchen Bedingungen die Daten entstanden sind. Welcher Qualität entspricht die Optik? Wie stark wurden Hardwarefehler per Software korrigiert? Welcher Bildkonverter wurde verwendet? Ein ganz großes Fragezeichen wäre dann noch am Ende der Kette zu klären: die Arbeitsweise der jeweiligen Druckertreibers. An dieser Stelle könnten noch viele weitere Parameter erörtert werden, doch bereits
beim Betrachten dieser wenigen Fragen wird schnell deutlich, dass viele Faktoren zur Bildqualität beitragen und pauschale Aussagen nahezu unmöglich sind.

Anmerkung: Was bedeutet hochwertig? Als hochwertig sehen wir ein Bild an, dessen Gesamterscheinung bei doppeltem Betrachtungsabstand der Bilddiagonale, einen homogenen, und scharfen Eindruck vermittelt. Stufen oder gar rechteckige Pixel, sollten auf keinem Fall zu sehen sein.

Konkret

Um das Vorhaben zu konkretisieren wurden daher folgende Kernfrage formuliert: Ab welcher Eingangsauflösung ist kein Auflösungsgewinn bzw. Qualitätsgewinn mehr im Print sichtbar? Mit welcher Einstellung wird das beste Druckergebnis erzielt? Oder anders formuliert: Wieviel DPI braucht ein hochwertiger Inkjetdruck? Reichen bereits 100 DPI aus, oder müssen mindestens 300 DPI oder gar mehr sein?

Der Fotograf und Medienexperte Matthias Schneege, der über einen langen Zeitraum als technischer Anwender tätig war, unterstützt mich auf der Suche Antworten mit begleitenden Versuchen und seinem großem Fachwissen.

In einer Reihe von Beiträgen werden wir uns diesem Thema widmen und hier auf dem Blog veröffentlichen.