Seite auswählen

Große Papiermachertradition

Die Herstellung feiner Papiere für künstlerische Werke hat in Frankreich eine große Tradition, berühmte Künstler vertrauen seit Jahrhunderten auf die Qualität der Papiermühlen in unserem Nachbarland.Ebenso eine lange Tradition hat die Schwarz-Weiss-Fotografie in Frankreich und die dort ansässigen Papiermühlen lieferten, vor dem Einzug der Zellulose in den Barytpapieren, wunderbare Rohpapiere auf Baumwollbasis.

Ein Papier, welches den Geist einstiger Edelunterlagen aus Frankreich wieder aufflammen ließ, ist das Platine Fibre RAG 310 der französischen Papiermühle Canson aus Annoney.
Der Träger des Papieres entspricht dem ebenfalls wunderschönen, aber matten, Canson RAG Photographique. Um den typischen Seidenglanz luftgetrockneter Barytpapiere zu erhalten, wird das Papier mit einem speziellen Strich versehen. Darauf ist eine weitere Schicht aufgetragen, welche die Tinte optimal aufnimmt und scharf voneinander trennt.Das Papier kommt ohne Bariumsulfat aus und ist frei von optischen Aufhellern. An deren Stelle werden dem Rohpapier mineralische Pigmente zugesetzt, die einen natürlichen, aber nicht zu gelben Weisston erzeugen. Selbstverständlich ist auch dieses Rohpapier säurefrei und darüber hinaus mit einer alkalischen Reserve versehen (entsprechend der ISO 9706).

 

Anmerkung zur ISO 9706

Die ISO 9706 bezieht sich in erster Linie auf die mechanische Festigkeit von Rohpapieren. Die alkalische Reserve soll vor Zerstörung durch Säuren im Leim und vor der „Vergilbung“ des Papieres schützen.

Während der Profilierung auf dem Canon Pro 1000 Drucker, zeigt sich bereits das Potential des Papieres: Hohe Enddichten, die feinste Differenzierung ähnlicher Dichtewerte und der elegante Seidenglanz lassen das Herz eines jeden Enthusiasten feiner Abzügen höher schlagen. Einfach nur herrlich. Beim Druck farbiger Bilder ist ein geringfügiger Einfluß der Eigenfarbe des Papierträgers wahrnehmbar, der jedoch bei der Bildbearbeitung mit einer leichten Korrektur reduziert werden kann (Gelbkanal reduzieren).

 

 

 

Feinste Tonwerte und seidiger Glanz

Schwarz-Weiss-Bilder werden mit feinen Tonwerten und seidiger Eleganz wieder gegeben, entsprechend den Vorstellungen anspruchsvollster Verarbeiter. Die möglichen Enddichten von D-MAX 2,7 auf einem Canon PRO-Drucker sind schlicht überwältigend.
Das Bronzing fällt erfreulich gering aus und ist, beim Beachten einer etwa drei prozentigen Deckung hellster Stellen, gar nicht vorhanden (Weiss bei 250 kappen). Das Canson Platine Fibre RAG 310 schafft im Zusammenhang mit den Canon Druckern eine feine Differenzierung ähnlicher Dichtebereiche. Schatten werden daher ebenso fein durchzeichnet, wie Bereiche hellster Tonwerte (Helligkeitswerte). Das Ergebnisse sind plastische Bilder mit weichen Lichtern und satten Schwärzen.

Der Baumwollträger reagiert materialtypisch auf die Umgebungsbedingungen während der Verarbeitung und der Lagerung danach. Bestens verarbeiten lässt sich das Canson Platine Fibre RAG 310 bei nicht zu hohen Temperaturen und einer nicht zu niedrigen Luftfeuchtigkeit. Auch die Weiterverarbeitung (gilt für Rollenware) sollte unter solchen Bedingungen erfolgen, damit das Papier nicht zu „steif“ wird und besser weiterverarbeitet werden kann.